Blog

Interview mit Experinate Bridal Pop Up Store

Ich frage….

Heute mit der lieben Nadja von experinate Bridal Pop Up Store

Wie bist dazu gekommen, ein Brautmodengeschäft zu eröffnen?

Eigentlich hatte ich eine neue Festanstellung in Aussicht, aber irgendwie war ich mir nicht sicher, ob das mein nächster Schritt sein sollte. Und ich hatte mir schon mit experinate etwas aufgebaut.

Als ich dann eine Folge von Tüll und Tränen angeschaut habe, kam mir die Idee. Sanna Lindström hat in einem Altbau in Krefeld einen neuen Laden eröffnet und ich dachte nur, Nadja ein Altbau schön herrichten und eine tolle Atmosphäre für Bräute zu schaffen, das wäre voll meins.

Zudem steckte ich zu der Zeit auch mitten in den Hochzeitsvorbereitungen. Ich dachte an meine Erlebnisse in den Brautmodengeschäften und wie diese oft aufgebaut waren. Oft sehr gleich, relativ clean, weiß oder zarte Farben. Sowie viele Hochzeiten auch. Es gibt ja in gewisser Weise keine Vorgabe wie man seine Liebe feiert. Für unsere Hochzeit wollten wir keine Vorgabe- desto bunter, desto besser! Und diese Idee wollte ich eben in einem eigenen Laden umsetzten. Die Räumlichkeiten hatte ich schon. Ich musste mir nur noch über die Gestaltung des Ladens Gedanken machen. Ich habe direkt Designer angeschrieben und jetzt sitzen wir hier in einem Laden mit vielen tollen Kleidern 🙂

Welche Trends gibt es 2020?

Auf jeden Fall Capes für das Hochzeitskleid.  

Nach wie vor aktuell der V-Ausschnitt. Wir finden ihn entweder vorne oder hinten. Wenn der Rücken tief ausgeschnitten ist, ist meistens vorne hochgeschlossen.

Etwas verspätet bei uns eingetroffen der Clean Chick, also der Meghan Stil. Es gibt ihn in zwei Varianten: aus festem Stoff oder aus Seide. Mit dem festen Stoff ist es klassischer und etwas „erwachsener“. Die Kleider aus Seide sind fließender und wirken feminier.

Sehr beliebt nach wie vor sind Oberteile in Spitze mit cleanem Rock. Das ganze auch als  Zweiteiler-Variante.

Ein weiterer Trend ist, dass der Rücken ein Cutout oder Schleife hat.

Was auch 2020 immer in mehr Kollektionen zu sehen ist, ist moderne Spitze.

Die Stile Boho, Vintage oder Prinzessin sind nach wie vor in den Kollektionen vorhanden. Die wird es jede Saison geben.  

Was rätst du Bräuten beim Brautkleid shoppen?

Erstmal in sich hineinhören und überlegen was möchte ich, welcher Typ bin ich, wie möchte ich an dem Tag aussehen und vielleicht noch, wie sieht die Location aus. Denn es gibt super viele hübsche Kleider und das macht die Auswahl sehr schwer.  Durch Insta, Pinterest, Zeitschriften und Co. kann man sich eine Unmenge an Inspiration holen und leider auch etwas verlieren.

Es hilft unheimlich, wenn man dabei versucht ganz bei sich zu bleiben und sich zu fragen, was einem selbst gutstehen könnte und trotzdem offen zu bleiben und sich beim Fitting etwas aus der eigenen Komfortzone heraus zu trauen. Oft zeigt sich, dass die ursprüngliche Idee nur ganz nett an dem Model aussah, aber für einen selbst zu brav, zu wenig Ausdruck, Ausstrahlung erzeugt. Es kommt auf die richtige Mischung zwischen seiner eigenen Persönlichkeit und der des Kleids an. Sowie auf die richtige Balance zwischen Authentizität und Mut mal etwas Mehr von sich als Typ Mensch zu zeigen.

Welche Vorgabe hast du für den Anprobetermin?

Ich mache keine Vorgabe. Die Braut soll so kommen wie sie sich wohlfühlt. Also auch gerne geschminkt kommen, ich ziehe die Kleider immer von unten nach oben an. Das einzige was sinnvoll ist, ist hautfarbene Unterwäsche.

Ich biete auch ein Styling während des Fittings mit Judtih an, d. h. die Braut kann sich hier stylen lassen und sich anschließend mit mir auf das Abenteuer Brautkleidsuche einlassen. Das ist ein echtes Erlebnis, denn zusammen mit einem tollen Styling können wir noch stärker den jeweiligen Typ herausarbeiten. Das macht Spaß!

Es können so viele Gäste mitkommen wie es die Braut möchte. Ich briefe die Gäste aber immer vorher. Die dürfen ihre eigene Meinung haben aber, sollten immer zu Gunsten der Braut denken. Die sollen in sich hineinhorchen und sich fragen was ist die Braut für ein Typ und was wünscht sich die Braut. Ansonsten gerne zurückhalten. Denn ein ausgesprochener Kommentar geht nicht an der Braut vorbei.

Schleider oder Headpiece?

Kann ich gar nicht sagen. Früher hätte ich immer Headpiece gesagt.

Aber seit ich den tollen Schleier von Agata habe, bin ich für Schleier. Den hätte ich selber gerne getragen. Der ist aus Chiffon, sehr modern und sexy.

Wie oft kommt es vor, dass die Braut ein anderes Kleid auswählt als sie vorher wollte?

Ich würde sagen 50 – 50 wenn nicht sogar mehr. Bild und Realität ist doch oft anderes. Das merken die Bräute dann  oft bei der Anprobe, dass sie doch auch durchaus ein anderer Stil an ihnen gut ausschaut.

Wie lange vor der Hochzeit sollte man ein Kleid kaufen?

Gut wären 10-9 Monate vorher zu beginnen, denn viele probieren ja auch gerne erstmal an.  Beim finalen Kleid sollte man dann gut 6-8 Monate einrechnen. Die Bestellung dauert so ca. 4-6 Monate und die Schneiderin braucht auch nochmal so ihre 8-10 Wochen.  

Welche Tipps hast du für angehende Brautpaare?

Wichtig ist, sich zusammenzusetzen und sich zu überlegen was wollen wir mit dem Fest ausdrücken – wie wollen wir unsere Partnerschaft, Liebe feiern, was passt zu uns? Auch mal die Traditionen hinterfragen, ob man das auch wirklich möchte. Wichtig ist, dass man die Hochzeit so feiert wie man es möchte und nicht zu sehr auf andere hört.

Was ist das Schönste an deinem Beruf?

Ich habe das Glück in einer kurzen Zeit viele tolle Menschen kennenzulernen. Ich bin Teil eines ganz besonderen Prozesses während der Hochzeitsvorbereitungen. Das ist das Schönste an meinem Beruf.

5 Fakten über Nadja

  • Ich tanze sehr gerne und zwar Jazz- und Stepptanz. Leider im Moment nicht aktiv, mir fehlt die Zeit.
  • Ich liebe es einzurichten. Da gehe ich richtig darin auf. 
  • Routine ist nichts für mich, ich brauche immer was neues, eine neue Herausforderung. Ich überlege oft was kann ich noch alles machen. Ich habe so viele Ideen die ich noch gerne umsetzen möchte.
  • Ich bin schon sehr oft umgezogen, aber immer in Süddeutschland
  • Ich habe nicht nur ein Bridal Pop up Store, sondern ich bin auch Unternehmensberaterin und Vermiete mein Räumlichkeiten für Kreative Workshops.

Nadjas Laden ist wunderschön, man hat das Gefühl in einem Wohnzimmer zu sein und Kleider anzuprobieren. Bei all den tollen Kleidern und vielen Accessoires bleiben keine Wünsche offen. Viele kleine Details machen den Laden so wohnlich, seien es die vielen Blumen, das Sofa mit tollen Kissen, tolle Bilder an den Wänden oder die Schaukel mitten im Raum. Einfach ein tolles Erlebnis. Das Anprobieren wird zu einem Event. Wenn Ihr auf der Suche nach eurem Brautkleid seid ist der Bridal Pop Up Store in Stuttgart definitiv ein must go to. Schaut auch gerne mal auf Insta vorbei für noch mehr Inspiration.

Vielen Dank für das Interview und deine Zeit liebe Nadja.

Eure Annemie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.